Archiv

Archiv für den Monat November 2011

Industrie-Rotortrockner werden für die unterschiedlichsten Bereiche wie Chemie-, Arznei- und Nahrungmittel- oder Süßwarenindustrie benötigt. Für die Lagerungen von feuchtigkeitsempfindlichen Produkten und Rohstoffen ist eine trockene Umgebung eine wichtige Voraussetzung. Mit Rotortrocknern wird eine wesentlich effizientere und vor allem temperatur-unabhängige Entfeuchtung erreicht.

Lesen Sie HIER mehr über die Funktionsweise von Rotortrocknern…

Industrie-Trockner-Serie

Speziell entwickelt für höchste Trocknungseffizienz in folgenden Einsatzbereichen:

  • Wasserwerk, Hochbehälter, Pumpwerk, Brunnenschacht, Wasserkraftwerke
  • Bautrocknung und Neubautrocknung
  • Militärische Anlagen und Flugzeughangar
  • Unbeheizte Garagen
  • Lagerhallen, Produktionsbetrieb, Kunststoffverarbeitung, Pharmazie


Vorteile:

  • Gehäuse aus rostfreiem Edelstahl
  • Einsetzbar bei tiefen Taupunkten
  • Langlebig  + Energie-Effizient
  • Robuste Qualitätsentfeuchter

Leistungsklassen: 5 bis 1.000 m² Fläche
Temperatureinsatzbereich: -20°C bis +45°C

Hier die Modellübersicht für Sie im Überblick, sowie eine Auswahl an Ratgebern.

WD-AUSTRIA Kunden – The-Who-is-Who:

Vom Naturhistorischen Museum Wien bis zum Ägyptischen Nationalmuseum Kairos. Von der Wirtschaftskammer Österreich bis zur Deutschen Bank AG in London. Viele Institutionen und tausende Privatkunden vertrauen europaweit und darüber hinaus auf die Produkte von WD-AUSTRIA.


WD-AUSTRIA –
Innovative Lösungen

  • Flughafen-Pipelinetrocknung
  • Betonbefeuchtung/Kühlung Hochbehälter
  • Flachdachtrocknung EM-Schwimmhalle Rijeka
  • Feuchtigkeits-System für das rumänische Nationalmuseum
  • Großobjekttrocknung Neubau-Geschäftszentrum Bratislava
  • Luft-Befeuchtung Tabak-Produktion Bukarest

und viele andere Projektlösungen im Bereich Ent- und Befeuchtung.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag und freuen uns von Ihnen zu hören,

Ihr WD Austria – Team

www.wdaustria.com

Advertisements

Die „unsichtbare“ Klimalösung
Die erste Voll-Klimatisierung für temporäre Ausstellungen

Ein umfassender Klima-Präventivschutz ist der wesentliche Faktor jeder Exponat-Präsentation.
Vor allem bei temporären Sonderausstellungen stellt die Konfiguration der optimalen Luftfeuchtigkeit und Temperatur eine große Herausforderung dar.

Bislang war es erforderlich, eine Vielzahl an Trocknungsgeräten, Luftbefeuchtern und Einzel-Klimageräten in den Ausstellungsräumen zu positionieren, um  annähernd  „Exponat-verträgliche“ Klimawerte zu schaffen.
Derartige Technik beeinträchtigt allerdings die Optik einer perfekten Ausstellungs-Gestaltung erheblich! Neben der ineffizienten Leistung und dem großen Wartungsaufwand derartiger Maschinen stellt der Energiebedarf einen wesent-lichen Aufwand in jeder Kosten-Kalkulation dar.

Bei der Landesausstellung 2011 haben sich die Kultur-Verantwortlichen für ein Voll-Klimakonzept des niederösterreich-ischen Klima-Entwicklers WD-AUSTRIA entschieden. Gegenüber traditionellen Verfahren wird eine Energie-Einsparung und CO2-Reduktion von bis zu 50 % erreicht!

In enger Zusammenarbeit zwischen Planer, Ausstellungsleitung und Klimatechnik wurde ein System installiert, das einen Vorzeige-Status einnimmt.
Neben den wirtschaftlichen Vorteilen für den Auftraggeber (wesentliche Budget-Unterschreitung der Energiekosten) konnte zudem eine Klimatisierungs-Qualität verwirklicht  werden, die mit herkömmlichen Systemen bislang nicht erreicht wurde.

Das Land Niederösterreich setzt durch die Unterstützung für das WD-Climate.Control-System einen weiteren Akzent für dessen Verantwortung im Bereich der Energie-Zukunft mit Vorbild-Charakter.

Mittlerweile interessieren sich bereits internationale Museen und Ausstellungsplaner für dieses Leitprojekt der innovativen Museums-Klimatisierung.

Und hier einige Vorteile für Sie:
Vollklimatisierung:    
•    Konfiguration von Temperatur UND Luftfeuchtigkeit
•    Einhaltung definierter Klima-Korridorwerte – gleichmäßig im gesamten Ausstellungsbereich
•    Rasche Adaptierung der Klima-Parameter
•    Aktives Monitoring der Klimaparameter und Datenaufzeichnung

WD-Silent-Mode-Systeme:
•    Leise Luftverteilung
•    Zugluft-freie Luftverteilung durch Mikro-Perforierung
•    Optimale Luftverteilung im gesamten Ausstellungsbereich
•    Flexible Montage  – Geringes Gewicht
•    Optische Anpassung an das Ausstellungs-Gesamtkonzept

Keine Einzelgeräte:    
•    Der Planungsaufwand, eine Vielzahl an einzelnen Entfeuchtern, Befeuchter und Klimageräten möglichst unscheinbar in die Ausstellungs-Architektur zu integrieren, entfällt
•    Uneingeschränkte Raumnutzung
•    Keine sichtbare Technik im Raum – erleichtert die Ausstellungs-Gestaltung und Konzeption
•    Tägliches Warten (Befüllen/Entleeren) entfällt
•    Keine Justierung der Geräte erforderlich
•    Keine Wanddurchbrüche oder Fensteröffnungen für die Schlauch-Ableitung einer Vielzahl an Einzelklimageräten erforderlich
•    Gesamt-Erscheinungsbild der Ausstellung bleibt erhalten
•    Keine Kosten für die Herstellung und den späteren Rückbau der Stromversorgung/Steckdosen, um 30 und mehr Einzelplatz-Geräte anzuschließen

Energie-Einsparungspotential:    
•    Stromsparmodus durch modulierende und frequenzgesteuerte Motore und Steuerungen
•    Strom-Einsparung gegenüber Einzelplatzversionen und Kühl-Modulen bis zu 50 %!
•    CO2-Reduktion um 30 bis 50 %
•    Einsparungsbeispiel aus der Praxis:
Bei einer Ausstellungsdauer von 8 Monaten ergibt
sich eine Reduktion des ursprünglich kalkulierten Strom-
Kostenbudgets von über EUR 25.000,00!

Fordern Sie unsere Informations-Broschüre an, wir freuen und auf Ihren Kontakt: info(at)wdaustria.com

Einen guten Start in die Woche, Ihr WD Austria Team

Am 11 Oktober 2011 überreichte uns die Landesrätin Dr. Petra Bohuslav die Urkunde für den Innovationspreis 2011. Wir freuen uns, diese Auszeichnung das sechste Mal in Folge zu bekommen.

Wir beweisen unsere Innovationskraft mit jährlichen Neuentwicklungen, für die Nominierungen zum Niederösterreichischen Innovationspreis erfolgen. Mit Unterstützung der Wirtschaftskammer werden laufend neue Verfahrenstechniken entwickelt, um die Kompetenz von WD-AUSTRIA im Bereich der Luftfeuchtigkeits-Konditinierung noch weiter zu stärken.

Preisüberreichung:

V.l.: Reinhard Karl (RLB), WKNÖ-Vizepräsident Christian Moser, Thomas Eilenberger (WD Austria), Landesrätin Petra Bohuslav und Eduard Paschinger (WD Austria)

Quelle WKNÖ/Schnabl

Wir möchten gerne auf eine Kundenfrage, die uns häufiger gestellt wird, antworten.

Kalte Luft kann nur sehr wenig Luftfeuchtigkeit aufnehmen. Wenn die Außenluft im Winter 0°C hat, kann ein Kubikmeter Luft nur 4 g Wasser aufnehmen. Bei 20°C hingegen beträgt die Aufnahmefähigkeit 20 Gramm pro Kubikmeter ! Beim Lüftern werden im Winter also nur maximal 4 Gramm Feuchtigkeit pro Kubikmeter Luft in den Raum eingebracht, obwohl ein vielfaches notwendig wäre, um für ein optimales Raumklima zu sorgen.

Auch die Aussage: „Fenster öffnen schafft doch schnell Abhilfe“ – Ist ein auch in Foren oft geposteter „Ratschlag“.

Auch wenn dies viele erwarten ist diese Vermutung falsch. Denn die kalte Luft, die in die Wohnung einströmt, erwärmt sich und entzieht der Raumluft Feuchtigkeit. Die Folge ist: die Luftfeuchtigkeit sinkt und die Raumluft wird noch trockener.  Der Einsatz eines ausreichend dimensionierten Luftbefeuchters ist empfehlenswert.  Ausreichend deswegen, weil ein zu schwacher Befeuchter Wasser verdunstet und Strom verbraucht – aber keine spürbare Erhöhung der Feuchtewerte ermöglicht!   Eine sinnvolle Luftfeuchtigkeit wird bei zu schwachen Befeuchtern (Luftwäschern)  auch nach längerer Laufzeit nicht erreicht – weil die Diffusion = Feuchteaufnahme von Wänden und Boden und Decke und Möbel ganz einfach zu groß ist….

Deswegen empfehlen Gesundheits- und Arbeitsplatz-Experten Rotorbefeuchter – die neben einer gesundheitlich optimalen Luftfeuchtigkeit auch als Luftwäscher fungieren – und die Luft von Staubpartikel reinigen.  Durch die Luftwäsche werden Belastungsstoffe an das Wasser gebunden – und müssen verständlicherweise neutralisiert werden, sonst würde sich im Wasser eine Kontamination ausbreiten.  Deswegen wird für eine effiziente Dekontamination die Verwendung einer UVC-Wasserentkeimung empfohlen, wie sie auch in Wasserwerken üblich ist.

Bei speziellen Rotorbefeucher-Modellen, wie z. B. dem WD-B600, sind Wasserentkeimung, perfekte Leistung, hygienisch einfache Reinigung und eine Mechanik zur Verhinderung einer Überbefeuchtung –  in einem Multifunktionsgerät vereint.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Thema „Risikofaktor trockene Luft„,

Ihr WD-Austria Team